Schloss Gottorf 2018

 
 
von Janne (11) und Theresa (12)
Ein Highlight der Ausstellungen auf Schloss Gottorf sind die Moorleichen.
Eine von ihnen wurde 1871 von Arbeitern im Moor entdeckt und stammt von einem Mann, der damals auf 40 bis 50 Jahre geschätzt wurde. Nach der Bergung wurde der Tote gerichtsmedizinisch untersucht. Über seinem rechten Auge konnte man eine dreieckige Wunde am Schädel erkennen. Sein Hinterkopf und das Scheitelbein waren zerschmettert. Während des heutigen Familientages könnt ihr euch die schaurigen Moorleichen ganz genau anschauen und mehr über sie erfahren, viel Spaß!  
Ein leckeres Mahl Auch hungern müssen die Besucher des Schlosses nicht. Denn für die Verpflegung im und auch außerhalb des Gebäudes gesorgt. Auf dem Außengelände zum Beispiel gibt es Foodtrucks wie den von Odins. Sie verkaufen Pommes, Bratwurst und natürlich auch etwas zu trinken. Wir KiNA-Reporter Frida, Elisa und Nike haben fürstlich gespeist.
 
Improvisations-Theater
 
Improtheater
Am Familientag in Schloss Gottorf haben wir, die KiNA-Reporter Julian (10) und Elisa (12) das Improtheater besucht. Bevor die Vorstellung beginnt, schreiben die Zuschauer Wörter und Sätze auf Zettel für die Gestaltung des Improtheaters. müssen sich die jungen Schauspieler spontan Szenen dazu ausdenken. Dabei werden sogar kurze Lieder mit Klavierbegleitung komponiert. Es ist eine echt coole Show!
Die Fiete-Führung: Die Georgs-Legende wird von Roswitha Diercks und Gottorf-Maskottchen Fiete erzählt. Helen hat sie interviewt.
 
Die Legende von Georg ist sehr spannend. Da die Geschichte von den Bewohnern des Dorfes Selena immer an andere weitererzählt und immer ein bisschen anders ausgeschmückt wurde, gibt es sehr viele spannende Versionen. Alle haben jedoch eins gemeinsam: Georg rettet die Prinzessin und befreit das Dorf von dem bösen Drachen.